Allgemeines

An dieser Stelle werden nicht nur zeitlich aktuelle Themen in übersichtlicher und verständlicher Form behandelt, sondern auch Themen, die sich aus der aktuellen Beratungspraxis ergeben und für den einen oder anderen Besucher dieser Seite nicht notwendigerweise neu sind. Darüberhinaus werden nur solche Themen behandelt, die aus unserer Sicht für Ihre Berufsgruppe relevant sind. Sollten Sie Themen haben, die von allgemeinem Interesse sind, ersuchen wir Sie uns per Email zu kontaktieren. Wir ersuchen Sie jedoch um Verständnis, dass es nicht die Intention dieser Seite ist, kostenlose Steuerberatung für den Einzelnen anzubieten! Selbstverständlich stehen wir gerne für eine kostenlose Erstberatung zur Verfügung!

Arbeitnehmerveranlagung für Ferialpraktikanten
Es naht die Zeit der Sommerferien und damit die Zeit der Ferialpraktika. Aufgrund des Berechnungsmodus der Lohnsteuer kommt es vor, dass Schüler und Studenten, die ausschließlich in den Ferien arbeiten, zuviel Lohnsteuer zahlen. Schon durch die Abgabe einer "leeren" Arbeitnehmerveranlagung kann zuviel bezahlte Lohnsteuer rückgefordert werden. Durch den Ansatz von Werbungskosten, wie z.B. Fahrtkosten, etc. und Sonderausgaben wie z.B. bestimmte Versicherungen, kann die Steuerbelastung noch weiter reduziert werden!

Fortbildungskosten einer sozialpädagogischen Betreuerin
Abzugsfähige Bildungsmaßnahmen liegen vor, wenn die Kenntnisse im Rahmen der ausgeübten Tätigkeit verwertet werden können. In Bezug auf Aufwendungen für die Persönlichkeitsentwicklung kann dies wegen der Nähe zum Bereich der privaten Lebensführung allerdings nur dann gelten, wenn im Rahmen der ausgeübten beruflichen Betätigung eine entsprechende (i. d. R. psychologische) Schulung erforderlich ist. Die Aufwendungen einer sozialpädagogischen Betreuerin für den Besuch von Sitzungen, Intensivsitzungen und Seminaren sind angesichts der besonderen Schwierigkeiten im Arbeitsumfeld (neun Kinder bzw. Jugendliche mit besonders hohem Betreuungsbedarf) als Werbungskosten absetzbar (VwGH 29. 3. 2012, 2009/15/0197).

UFS zur Abzugsfähigkeit eines als als PC-Monitor genutzten LCD-Fernsehers
Aufwendungen für einen LCD-Fernseher, der auch als PC-Monitor für berufliche Zwecke eingesetzt wird, fallen grundsätzlich als gemischt veranlasst unter das Abzugsverbot des § 20 Abs. 1 Z 2 lit. a EStG 1988, d.h. dürfen nicht als Betriebsausgaben abgezogen werden! Eine andere Beurteilung kann nur dann Platz greifen, wenn vom Steuerpflichtigen eine einwandfreie Trennung des beruflichen und privaten Anteiles nachgewiesen werden kann und eine Überprüfung dieser Angaben durch die Abgabenbehörde auch möglich wäre (UFS 5. 1. 2012, RV/0302-K/11). Wie so eine Trennung und der diesbezügliche Nachweis aussehen kann, obliegt der Kreativität des Einzelnen!

Was Stundungs- und Aussetzungszinsen derzeit kosten
Der Zinssatz für Stundungszinsen liegt derzeit 4,5 % über dem Basiszinssatz (§ 212 Abs. 2 BAO), jener für Aussetzungszinsen 2 % über dem jeweils geltenden Basiszinssatz (§ 212a Abs. 9 BAO), jener für Anspruchszinsen 2 % über dem Basiszinssatz (§ 205 Abs. 2 BAO) und jener für die mit dem Abgabenänderungsgesetz 2011 geschaffenen Berufungszinsen (§ 205a BAO) ebenfalls 2 % über dem Basiszinssatz. Aufgrund der Beschlüsse des Rates der Europäischen Zentralbank sinkt in Österreich der Basiszinssatz mit Wirkung ab 11. 12. 2011 von 0,88 % auf 0,38 %. Der Zinssatz für Stundungszinsen beträgt daher ab 11. 12. 2011 4,88 %, jener für Aussetzungszinsen 2,38 % und jener für Anspruchszinsen ebenfalls 2,38 %. Der Zinssatz für Berufungszinsen wird ab 1. 1. 2012 2,38 % betragen (Achtung! Berufungszinsen müssen beantragt werden!).

Steuertipps zum Jahresende: Wertpapiere, welche 2007 für den FBiG gekauft wurden, können 2011 steuerfrei veräußert werden
Der Freibetrag für investierte Gewinne konnte erstmalig im Jahr 2007 in Anspruch genommen werden. Nach Ablauf von 4 Jahren können solche Wertpapiere steuerfrei verkauft werden. Hat man daher im Jahr 2007 Wertpapiere gekauft, können diese Ende 2011 ohne Nachversteuerung verkauft werden. Zu beachten ist, dass es sich bei der 4 Jahresfrist um eine "Tag zu Tag Frist" handelt! Das bedeutet, es darf erst nach Ablauf von genau 4 Jahren steuerfrei verkauft werden! Die frei werdenden Liquidität kann man z.B. zur Anschaffung neuer Wertpapiere verwenden - was aus steuerlicher Sicht nur Sinn macht, wenn ein Gewinn größer EUR 30.000 erzielt wird, da bei Gewinnen bis EUR 30.000 ohnehin der investitionsunabhängige Grundfreibetrag zur Anwendung kommt!

Steuertipps zum Jahresende: Arbeitnehmerveranlagung für 2006 nur mehr bis Ende 2011 möglich!
der Antrag auf Veranlagung von lohnsteuerpflichtigen Einkünften kann innerhalb von 5 Jahren ab dem Veranlagungszeitraum gestellt werden. D.h. der Antrag für das Jahr 2006 kann nur mehr bis Ende 2011 gestellt werden. Danach verfallen allfällige Guthaben aus 2006. Sollten Sie also in den letzten Jahren (einschließlich 2006) einmal ausschließlich Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit gehabt haben, empfiehlt es sich möglicherweise eine Arbeitnehmerveranlagung durchführen zu lassen.

Steuertipps zum Jahresende: Planmäßiges Verschieben von Einahmen und Ausgaben, Verlustvorträge bei Einnahmen- Ausgabenrechnern
Durch planmäßiges Verschieben von Einnahmen und Ausgaben kann man Steuern steuern. Zu beachten ist jedoch, dass bei exzessiven Verschiebungen aufgrund der verpflichtenden elektronischen Einreichung der Steuererklärungen inklusive Betriebskennzahlen beim Finanzamt eine so genannte „Auffälligkeitsprüfung“ ausgelöst werden kann. Damit hat das Finanzamt unter Umständen einen Anlass für eine Betriebsprüfung, wenn Abweichungen in größerem Umfang auftreten. Weiters ist zu berücksichtigen, dass Gewinne, die in das nächste Jahr verschoben werden, in diesem zu versteuern sind. Hier ist ein allfälliges Progressionsgefälle zu berücksichtigen. Wenn es z.B. schon im Jahr 2011 Anzeichen dafür gibt, dass der Gewinn 2012 mit einem höheren Steuersatz zu versteuern sein wird, hat es keinen Sinn, Gewinne in dieses Jahr zu verschieben. Im Zusammenhang mit dem Verlustvortrag ist zu berücksichtigen, dass bei der Gewinnermittlung durch Einnahmen-Ausgabenrechnung Verluste nur insoweit vortragsfähig sind, als sie in den letzen drei vorangegangenen Jahren entstanden sind. Das bedeutet, dass Verluste bei Einnahmen-Ausgaben Rechnern nach drei Jahren verfallen. In diesem Fall ist das Vorziehen von Gewinnen (durch Verschieben von Einnahmen bzw. Ausgaben) sinnvoll.

Steuertipps zum Jahresende: Nachkauf von Pensionsversicherungszeiten
Der Nachkauf von Pensionsversicherungszeiten wird ab 2011 deutlich teurer. Wollen Sie Zeiten nachkaufen, muss der Antrag bis Ende 2010 gestellt werden.

Abhängig vom Geburtsdatum sind folgende Beiträge zu leisten: Geburtsdatum ab dem 1. Jänner 1955: Ab 2011 kostet der Zukauf von Schul- und Studienzeiten gleichermaßen EUR 957,63 pro Monat. Derzeit kostet der Nachkauf von Schulzeiten 312,36 Euro pro Monat, Studienzeiten kommen auf 624,72 Euro. Geburtsdatum vor dem 1. Jänner 1955: In diesen Fällen ist ein Altersrisiko-Zuschlag zu entrichten. Dieser Zuschlag kann bis zu 134 Prozent betragen.

Ob der Nachkauf Sinn macht, lässt sich kostenlos über einen Antrag bei der Pensionsversicherung erheben. Vorab muss man sich die Frage stellen, ob man überhaupt einen entsprechenden Ausbildungsverlauf (Schul- und Studienzeiten) hat. Ein Entscheidungskriterium ist das Alter des Antragstellers. Je jünger man ist, desto weniger wird der Nachkauf Sinn machen, bzw. desto später wird sich der Nachkauf amortisieren (wobei weiters zu berücksichtigen ist, dass aus heutiger Sich kaum abzusehen ist, wie sich die staatliche Pension in den nächsten 30 Jahren entwickeln wird). Weiters ist der Umstand zu berücksichtigen, dass man das Geld natürlich alternativ anlegen kann (in der Regel jedoch ohne Steuereffekt) und der so angesparte Betrag im Gegensatz zur Pension verschenk- bzw. vererbbar ist.


Steuertipps zum Jahresende: Wegfall der Kredit- und Darlehensgebühr ab 2011!
Der Begutachtungsentwurf zum Budgetbegleitgesetz 2011 – 2014 sieht den Wegfall der Kredit- und Darlehensgebühr ab 2011 vor. Die Beschlussfassung im Parlament wird voraussichtlich am 17. November 2010 erfolgen. Daher empfiehlt es sich mit der Aufnahme von Krediten und Darlehen bis zum 1. Jänner 2011 zu warten.


Steuertipps zum Jahresende: Arbeitnehmerveranlagung für 2005 nur mehr bis Ende 2010 möglich!
der Antrag auf Veranlagung von lohnsteuerpflichtigen Einkünften kann innerhalb von 5 Jahren ab dem Veranlagungszeitraum gestellt werden. D.h. der Antrag für das Jahr 2005 kann nur mehr bis Ende 2010 gestellt werden. Danach verfallen allfällige Guthaben aus 2005. Sollten Sie also in den letzten Jahren (einschließlich 2005) einmal ausschließlich Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit gehabt haben, empfiehlt es sich möglicherweise eine Arbeitnehmerveranlagung durchführen zu lassen. Lesen Sie hier mehr.

Steuertipps zum Jahresende: Arbeitnehmerveranlagung für 2004 nur mehr bis Ende 2009 möglich!
der Antrag auf Veranlagung von lohnsteuerpflichtigen Einkünften kann innerhalb von 5 Jahren ab dem Veranlagungszeitraum gestellt werden. D.h. der Antrag für das Jahr 2004 kann nur mehr bis Ende 2009 gestellt werden. Danach verfallen allfällige Guthaben aus 2004. Sollten Sie also in den letzten Jahren (einschließlich 2004) einmal ausschließlich Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit gehabt haben, empfiehlt es sich möglicherweise eine Arbeitnehmerveranlagung durchführen zu lassen. Lesen Sie hier mehr.


Abzugsfähige Spenden als Betriebsausgaben oder Sonderausgaben geltend machen
Das Bundesministerium hat eine Liste mit über 270 Organisationen veröffentlicht, an die steuerbegünstigt gespendet werden kann (Die Liste mit Stand September 2009 finden Sie unter den downloads). Lesen Sie hier mehr.


Änderungen beim Gewinnfreibetrag (bisheriger Freibetrag für investierte Gewinne)
Im Zuge des Steuerreformgesetzes 2009 wurde der Freibetrag für investierte Gewinne (nunmehr Gewinnfreibetrag) attraktiver ausgestaltet. Zu den daraus resultierenden Möglichkeiten Steuern zu sparen, lesen Sie hier mehr.


Steuertipps zum Jahresende 3 - Arbeitnehmerveranlagung für 2003 nur mehr bis Ende 2008 möglich!
Der Antrag auf Veranlagung von lohnsteuerpflichtigen Einkünften kann innerhalb von 5 Jahren ab dem Veranlagungszeitraum gestellt werden. D.h. der Antrag für 2003 kann nur mehr bis Ende 2008 gestellt werden. Danach verfallen allfällige Guthaben aus 2003. Lesen Sie hier mehr.


Steuertipps zum Jahresende 2 - Freibetrag für investierte Gewinne
Mit dem Freibetrag für investierte Gewinne besteht für Einnahmen-Ausgaben-Rechner die Möglichkeit, 10% des Gewinnes des Betriebes, (maximal € 100.000) steuerfrei zu lassen. Allerdings müssen dafür im gleichen Kalenderjahr bestimmte Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens („begünstigtes Anlagevermögen“) angeschafft werden. Lesen Sie hier mehr.


Steuertipps zum Jahresende 1 - Verschieben von Einnahmen und Ausgaben
Durch planmäßiges Verschieben von Einnahmen und Ausgaben können Sie Ihre Steuerbelastung steuern. Dabei sind jedoch verschiedene Überlegungen anzustellen. Lesen Sie hier mehr.


Anspruchszinsen für 2007
Wer aus der Einkommensteuerveranlagung aus dem Jahr 2007 eine Nachzahlung erwartet, sollte wissen, dass dafür vom Finanzamt ab 1. Oktober 2008 5,7 Prozent Anspruchszinsen verrechnet werden. Lesen Sie hier mehr.


Steuerberatungskosten und Pauschalierung
Es hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass immer wieder in den Fällen, in denen die Betriebsausgaben pauschal abgezogen wurden, Steuerberatungskosten nicht geltend gemacht wurden, weil sie in § 17 EStG nicht genannt sind. Sie können jedoch als Sonderausgaben abgesetzt werden! Lesen Sie hier mehr.